Samstag, 12. März 2011

Atomkraft - Nein Danke

Den folgenden Text habe ich angesichts der exorbitanten Atomdiskussion auf faz.net geschrieben, dort unter der Überschrift "Was mit den Unverbesserlichen machen?"

Ich frage mich wirklich, wie man angesichts (!) einer solchen Katastrophe noch die Nutzung atomarer Gewalten verteidigen kann. Die Naturgewalten Tsunami, Erdbeben, menschliches Fehlverhalten und aggressives Vorgehen von Terroristen, Staaten (Krieg) oder Geheimdiensten kann man eben nicht ausschließen. Die Entsorgung ist nicht gesichert. Und wegen ein bißchen Energie "sich" (Arterhaltungstrieb) auf Jahrtausende Strahlen und Vergiftungsrisiken auszusetzen ist alles andere als rational. Im Kalten Krieg brauchte man die Atommeiler noch für (un)billigen Fortschritt und zur Verbilligung der atomaren Aufrüstung. Aber heute? Schluß damit! Und wenn ich - als Technikbefürworter - das so sage, dann weiß ich: Gerade wenn wir diese Türe zu machen und Neues, Besseres suchen, werden wir Neues und Besseres ermöglichen als dieses widerliche 'Spiel' mit hochgiftigen, extrem lebensfeindlichen Substanzen.
Jahrzehntelang haben Politkriminelle bis hinein in die Grünen die Bevölkerung enormen Risiken ausgesetzt, die kein Mensch verantworten kann. Wer dem heute noch das Wort redet, dem gehört die politische Macht abgenommen. Hier ist auch Nothilfe redlich. Die Parteibonzen sollten froh sein, wenn sie nur abgewählt werden. Weg frei für Neues!

Kommentare:

  1. Hier kann man eine Petition zur Abschaltung der AKWs unterzeichnen:
    Petition AKWs abschalten

    AntwortenLöschen
  2. Ganz schnell zu Ende geht es mit dem Atom, wenn man es beim
    Geld packt. Das ist der einzige Grund, warum Atomkraft überhaupt
    genutzt wird:

    Erstens erlassen wir uns durch Bestechung der
    Rechtsprechung eine Versicherungspflicht, so dass AKWs im
    Gegensatz etwa zu Mofas nicht versichert werden müssen.

    Wenn dann wie in Japan 300.000 Menschen ihre Häuser
    verlieren und in den nächsten Jahren Zehntausende an Krebs
    erkranken, dann sollen die das selbst bezahlen, ist halt
    Restrisiko HäHäHä (InsFäustchenLach)

    Zweitens machen wir den Strom ganz billig, indem wir die
    Kosten für 10.000 Jahre Bewachung und Beseitigung von
    Schäden in dieser Zeit NICHT von den heutigen Stromkunden
    zahlen lassen, sondern HäHäHä (InsFäustchenLach) das sollen
    doch die Urenkel und deren Nachkommen bezahlen. Hähähähähä
    hohoho, die zahlen für den Strom, den wir hunderte Jahre
    vorher verbraucht haben, hähähä ROFL und sie können es noch
    nicht mal ablehnen hähähähä.

    Denn wenn sie aufhören, zu bewachen und den Abfall im Zaum
    zu halten, dann gibts Verstrahlung.

    Einer unserer genialsten Schachzüge. Wir lassen Sklaven für
    uns arbeiten, die erst in Hunderten von Jahren geboren
    werden. Wie smart sind wir, hähähähä.

    AntwortenLöschen